Microsoft Product Key Card contra Open Volume License

Immer wieder taucht die Frage auf, warum Microsoft Office als sogenannte
Microsoft Product Key Cards soviel günstiger wie die entsprechende Open Volume
Licenses ist, obwohl letztere für die Abnahme von Unternehmen und grossen Mengen
gedacht sind. Warum sollten Unternehmen überhaupt noch Open Volume Licenses
kaufen?

Nicht einmal auf der Microsoft-Webseite findet man die notwendigen Daten –
zumindest nicht innerhalb vernünftiger Zeit. Die besten
Informationen hierzu habe ich beim deutschen Softwarelieferanten Software
Express gefunden. Stefan Barth hat in einem ausführlichen Artikel unter

http://www.software-express.de/office/product-key-card-pkc-oder-microsoft-open-volumenlizenz

beides gegenübergestellt. Ich habe mir erlaubt die Infos aus dem Artikel
zusammen mit einigen Ergänzungen in einer Tabelle zusammenzufassen.

PS: Die Leute bei Software Express scheinen sich gut auszukennen. Wenn Sie jetzt
beschliessen, Ihre Lizenzen dort zu bestellen, sagen sie doch Bescheid, dass sie
von dieser Seite kommen. Vielleicht bekomme ich irgend wann mal Provision 😉

  PKC (Product Key Card) Open Volume License
Enthält   Nur Lizenzkey ohne Datenträger. Produkt kann im Internet
heruntergeladen werden.
Vertragsunterlagen, die in einem Portal freigeschaltet werden. Dort
sind dann Keys ersichtlich und das Produkt kann heruntergeladen werden. 
Erhältliche Editionen Home & Student

(Word, Excel, Powerpoint, OneNote)

Home & Business
(Word, Excel, Powerpoint, OneNote, Outlook)

Professional
(Word, Excel, Powerpoint, OneNote, Outlook,
Publisher, Access)

Standard
(Word,
Excel, Powerpoint, OneNote, Outlook, Publisher)

Pro Plus
(Word, Excel, Powerpoint, OneNote, Outlook,
Publisher

Pro Plus: Word, Excel, Powerpoint, OneNote, Outlook,
Publisher, Access, InfoPath, Communicator) 

Zweitnutzungsrecht
(durch gleichen Anwender auf mobilem Gerät)
 
Nein Ja
Nutzung über Terminal-Server / Citrix  Nein Ja
Produktaktivierung Separater Key pro Installation

=> Bei vielen Lizenzen erhöhter
Verwaltungsaufwand
 

Ein Key pro Open Volume License Vertrag und Produkt 
Reimaging-Recht
(Gleiches Image auf alle Arbeitsstationen im Untenehmen ausrollen)
 
Nein Ja
Downgrade-Recht

(Ältere Version darf eingesetzt werden)

 

Nein Ja
Verkauf auch zu bereits vorhandenen PCs

Ja
(Microsoft hat PKC nur für Neugeräte vorgesehen, jedoch dürfte das
rechtlich nicht durchsetzbar sein. Z.B. "OEM-Urteil" aus dem Jahr 2000
in Deutschland)

Ja
Software Assurance  (SA) möglich?


(Zeitlich begrenzten
"Zusatzversicherung". Während der Laufzeit darf immer das neuste Produkt
eingesetzt werden. SA kann verlängert werden)

Nein Ja
Home Use Programm (HUP)


(Benutzer dürfen eine  Lizenz
auch auf ihrem Gerät zu Hause einsetzen – Gebühr ca. CHF 30.-)

Nein Ja

Angaben ohne Gewähr. Prüfen Sie im Zweifelsfall Ihre
Lizenzbedingungen, da Microsoft diese auch von Zeit zu Zeit ändert.

Achtung! PKC Lizenzen bestehen wirklich nur aus einem Kärtchen mit dem Key, auch wenn Sie in einer Schachtel daher kommen, die suggeriert, es wäre eine DVD enthalten. Allerdings scheint der Kauf von Office 2010 Versionen inzwischen (im Jahr 2014) ein Risiko darstellen, zumindest wenn man den Bewertungen bei Amazon glaubt. Hier scheinen zum Teil ungültige Keys und nicht Original PKC verkauft zu werden. Prüfen Sie vor dem Kauf bitte den Verkäufer bzw. deren Bewertungen genau.

 

Achtung!

Dieser Artikel wurde automatisiert vom alten CMS übernommen. Dort war er zuletzt am 08.07.2017 geändert worden. Bei der Konvertierung können sich Fehler eingeschlichen haben, wie zum Beispiel falsche Zeilenumbrüche, fehlende Bilder oder fehlende Zeichen. Wenn du einen solchen Fehler entdeckst, dann schreibe doch bitte einen Kommentar, damit ich das beheben kann.

Vielen Dank für deine Mühe.

Das könnte dich auch interessieren:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.