[Solved] Nach P2V startet die VM nicht – stattdessen STOP: 0x0000007b – so funktioniert es

Nach P2V (Physical to virtual conversion – Migration eines phsysikalischen Servers in eine VM) startet die VM nicht, sondern es erscheint ein Bluescreen mit dem Stop-Code 0x0000007b.

Hier fehlen nötige IDE-Treiber oder die entsprechenden Registry-Einträge, damit die VM von der virtuellen (IDE-) Festplatte booten kann.

Michael Schmidt hat die nötigen Schritte auf TechNet sehr schön beschrieben. Das wird meines Erachtens auch für physikalische Maschinen funktionieren, die um Beispiek nach einem Board-Wechsel nicht mehr starten.

Update: Unter Umständen geht es jedoch sogar einfacher. Helfen könnte die Anwendung in Andrew Cohens Block justandrew.net

0x0000007b – Lösung Andrew Cohen

Origingalzitat:“

  • Mount the Win7 DVD in VMware Player and boot to it.
  • At the first screen (Language Selection), hit Shift-F10 for a command
    prompt.
    Run Regedit.
  • Load the system hive from the VM’s disk:
    • Highlight HKEY_LOCAL_MACHINE
    • File > Load Hive
    • Select < c: > \Windows\System32\config\system (name it something
      like „asdf“)
  • Expand HKEY_LOCAL_MACHINE\asdf\ControlSet1\Services\intelide
  • Change the data for value „Start“ from „3“ to „0“.
  • File > Unload Hive.
  • Exit regedit.
  • Reboot the VM.

Reicht oft nicht, bei mir fehlte auch

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\ControlSet001\Control\CriticalDeviceDatabase\pci#ven_8086&dev_7111

Das geht natürlich genau so auch mit einer Windows Server 2008 CD oder
Windows PE CD.

0x0000007b Lösung Michael Schmidt

  • Zur Fehlerbehebung muss man sich die VHD mit einem geeigneten Programm
    in einem anderen Betriebssystem mounten
  • Dann mountet man sich die System-Registry mit regedit
    • HKEY_LOCAL_MACHINE auswählen
    • Datei – Struktur laden wählen
    • %SystemRoot%\System32\config\system
  • Überprüfen Sie, dass die folgenden Dateien existieren, falls nicht,
    können Sie diese aus den CAV-Dateien von %SystemRoot%\Driver Cache
    extrahieren

    •  %SystemRoot%\system32\drivers\intelide.sys
    •  %SystemRoot%\system32\drivers\pciide.sys
    • %SystemRoot%\system32\drivers\atapi.sys
  • Überprüfen Sie, dass die folgenden Registry-Einträge existieren
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\ControlSet001\Control\CriticalDeviceDatabase\pci#ven_8086&dev_7111
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\ControlSet001\Control\CriticalDeviceDatabase\pci#ven_8086&dev_7110&cc_0601
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\ControlSet001\Control\CriticalDeviceDatabase\primary_ide_channel
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\ControlSet001\Control\CriticalDeviceDatabase\secondary_ide_channel
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\ControlSet001\Services\IntelIde
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\ControlSet001\Services\PCIIde
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\ControlSet001\Services\atapi

Wenn Sie die Registry remote gemountet haben, können Sie die folgenden Einträge aber nicht einfach in eine REG-Datei kopieren und durch Doppelklick importieren. Sonst wird der der HKEY_LOCAL_MACHINE-Zweig der Maschine, von der sie auf die Registry zugreifen, angepasst.

Bestseller Nr. 1
Microsoft Hyper-V: Das Handbuch für Administratoren. Aktuell zu Windows Server 2016
  • Nicholas Dille, Marc Grote, Nils Kaczenski, Jan Kappen
  • Herausgeber: Rheinwerk Computing
  • Auflage Nr. 3 (29.05.2017)
  • Gebundene Ausgabe: 948 Seiten

Im Registry-Editor müssen Sie erst HKEY_LOCAL_MACHINE anklicken, ansonsten ist Datei – Struktur laden ausgegraut ist. Fertige Registry-Hacks oder Vorlagen sind oft fehlerhaft abgedruckt. Daher
meine Empfehlung: Registry mit der Registrierung eines funktionierenden Servers gegenchecken!

Quellen / Weitere Infos

 

Das könnte dich auch interessieren:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.