„Shared-Nothing“-Livemigration unter Windows Server 2012

"Shared-Nothing"-Livemigration unter Windows Server 2012

Mit Windows Server 2012 funktioniert die Livemigration nun auch ohne SAN / gemeinsamen Speicher.

Bei ersten Versuchen hierzu erhielt ich jedoch schnell die Fehlermeldung:

Livemigration Fehlermeldung Server 2012

 

Tatsächlich gibt es noch einige Voraussetzungen zu
berücksichtigen, damit das ganze funktioniert:

  • Die Hosts müssen Mitglied der gleichen AD-Domäne sein

  • Jeder Server braucht Zugriff auf den eigenen Speicher

  • Lokaler Speicher

  • SAN-Speicher

  • SMB 3.0 Share

  • Selber Prozessortyp (z.B. Intel, AMD) bei Verwendung des
    Prozessor Kompatibilitätsfeature

Sandro Bungee zeigt in einem Video den Ablauf der Live-Migration
unter Windows Server 2012

Die Grundeinrichtung selber ist eigentlich recht einfach: Unter Hyper-V-Einstellungen müssen die entsprechenden
Optionen gesetzt werden.

"Shared-Nothing"-Livemigration

Netzwerk für "Shared-Nothing"-Livemigration

In produktiven Umgebungen sollte man für die Livemigration ein
separates schnelles Netzwerk verwenden. Die entsprechenden Angaben werden
ebenfalls in der gleichen Maske gemacht.

"Shared-Nothing"-Livemigration

Authentifizierungsprotokoll für "Shared-Nothing"-Livemigration

Im Allgemeinen dürfte "Kerberos" die erste Wahl sein, da man ansonsten beim
Quellserver angemeldet sein muss, damit man eine Livemigration initieren kann.

Aktiviert man Kerberos, könnte man der Meinung sein, dass jetzt auch schon ein
Failover funktioniert, d. h. beim Ausfall des Hostes wird automatisch auf den
anderen migriert. Das funktioniert so aber erst einmal nicht. Nach jetzigem
Stand braucht es hierzu dann doch wieder einen Failover Cluster, was meiner
Meinung nach den Nutzen der "Shared-Nothing"-Livemigration stark verminder.

 

…to be continued

 

Quellen Live-Migration Hyper-V unter Server 2012

Achtung!

Dieser Artikel wurde automatisiert vom alten CMS übernommen. Dort war er zuletzt am 18.03.2016 geändert worden. Bei der Konvertierung können sich Fehler eingeschlichen haben, wie zum Beispiel falsche Zeilenumbrüche, fehlende Bilder oder fehlende Zeichen. Wenn du einen solchen Fehler entdeckst, dann schreibe doch bitte einen Kommentar, damit ich das beheben kann.

Vielen Dank für deine Mühe.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann freue ich mich, wenn du ein Like hinterlässt und ihn teilst.
Herzlichen Dank.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.