Die Krux mit dem Windows Search Dienst

lars-schlageter-autor
Hallo, hier schreibt Lars. Dipl-Ing. Ingenieurinformatik (FH). Geprüfter (und begeisterter) Webmaster. Ebenso begeisterter Windows-, Apple-, und Office-User. Ich schreibe über alle möglichen Themen rund um IT. Mehr über mich erfährst du hier: Über mich. Danke für deinen Besuch!

Ein Leser hatte festgestellt, dass Outlook 2010 auf einem Windows Server 2012 R2 (Remotedesktopserver) E-Mails nicht wirklich findet.

Es gibt viele Hinweise zu Problemen rund um den Windows Suchdienst, die aber nicht immer zielführend sind.

Unter

  • Systemsteuerung
  • Indizierzungsoptionen

sollte normalerweise eine Meldung erscheinen, wie z.B. “67352 Elemente wurden indiziert”.

Über die Schaltfläche “Ändern” lässt sich einstellen, welche Orte indexiert werden. Normalerweise erstellt der Dienst “Windows Search” unter “C:\ProgramData\Microsoft” die Index-Dateien, die für ein schnelleres Suchen verantwortlich sind.

Unter “Erweitert” lässt sich der Ort einstellen. Nach meinen Erfahrungen springt er jedoch nach einem Neustart des Dienstes wieder an den alten Ort.

Der Link “Problembehandlung für Suche und Indizierung” bringt oft den Fehler “Falsche Berechtigungen für Windows Search-Verzeichnisse”. Diesen Fehler kann man anscheinend getrost ignorieren, hier bei uns trat er auf fünf von fünf getesteten Maschinen auf.

Bei Problemen sollte möglichst bald der Blick ins Ereignisprotokoll gehen. Im beschriebenen Fall kam die Ereignis-ID 7040 – Quelle Search.
Text: “Vom Suchdienst wurden beschädigte Datendateien im Index {id=4810 – enduser\mssearch2\search\ytrip\tripoli\inverted\decodinglayerpages.h (591)} erkannt. Vom Dienst wird versucht, dieses Problem durch Neuerstellung des Indexes automatisch zu beheben”.

Leider keine näheren Infos zum Benutzer. Auf dem Server arbeiten mehrere Benutzer mit vielen PST-Dateien. Zum Troubleshooting kann an in einer derartigen Situation sicher die in Frage kommenden Dateien erst einmal reparieren und den Bereich einschränken, der indiziert werden soll (Indizierungsoptionen – Ändern). Anschließend den Index neu erstellen.

Es scheint auf einem Remotedesktopserver / Terminalserver normal zu sein, dass bei der kleinsten Benutzeraktion die Leistung des Indizierungsdienst massiv zurückgeschraubt wird. Insofern kann hier die Erstellung des kompletten Index sehr, sehr lange gehen.

Update:
Nun taucht hier der Fehler auf:
Quelle:        Outlook
Fehler beim Abrufen des Durchforstungsbereichs-Managers. Fehler=0x80070015.

Möglicherweise hilft hier das “harte” Entfernen des alten Index und neu erstellen.  Siehe: http://www.experts-exchange.com/OS/Microsoft_Operating_Systems/Server/2003_Server/Q_23447523.html

“Try to rebuild the index when you have WDS installed. If that does not solve the problem, then do these steps:

1. Stop the Indexing service with “cmd: net stop wsearch” and check in the Task Manager that the SearchIndexer.exe process was really stopped.
2. Delete %SystemDrive%\ProgramData\
Microsoft\Search\Data\Applications\Windows (Vista) or %AllUsersProfile%\Application Data \Microsoft\Search\Data\Applications\Windows (XP) folder with all its files and subfolders.
3. Delete the following registry keys:
– “HKLM\Software\Microsoft\W
indows Search\Applications\windows”
– “HKLM\Software\Microsoft\W
indows Search\CatalogName\windows
– “HKLM\Software\Microsoft\W
indows Search\Databases\windows”
– “HKLM\Software\Microsoft\W
indows Search\Gather\windows”
– “HKLM\Software\Microsoft\W
indows Search\Gathering manager \Applications\windows”
– “HKLM\Software\Microsoft\W
indows Search\UsnNotifier\windows“.
You will have to change the registry key ownership and change permissions first.
4. In registry in key “HKLM\Software\Microsoft\W
indows Search” switch “SetupCompletedSuccessfully” subkey to “0”.
5. Start the Indexing service back with “cmd: net start wsearch”.
6. Wait until “SetupCompletedSuccessfull
y” subkey switches back to 1. If it is still “0” after 5 minutes, it means the setup has failed again”.  

Die angegebenen 5 Minuten sollte man auf einem Terminalserver grosszügig auf mehrere Stunden erhöhen…

Bestseller Nr. 1
USB-Stick BUNDLE MS Windows 10 Pro & Office 2019 Pro Plus - Bootfähig - 32 / 64 Bit - Lizenz Key - Produktschlüssel - jeweils 1 PC + Anleitung von U-S-B Unleashed-Shop-Bolt®
  • 100% originale MS Windows 10 Pro Lizenz
  • 100% originale MS Office 2019 Pro Professional Plus Lizenz
  • Versandt aus Deutschland vom deutschen Fachhändler zu einem günstigen Preis
  • USB-Stick ist bootfähig und kann sowohl über BIOS als auch über UEFI gebootet werden
  • Professioneller, ausgezeichneter und schneller Service von U-S-B inkl. WhatsApp-Service bei Problemen, Installationssprache: Deutsch
Bestseller Nr. 2
CHUWI Hi10 X Tablet PC 10,1 Zoll Windows 10-Betriebssystem (Intel Gemini-Lake N4100) Quad-Core bis zu 2,4 GHz 1200 * 1920IPS 6 GB RAM + 128 GB ROM, WLAN (mit Tastatur und Stift)
  • Speicher: RAM auf 6 GB LPDDR4 aktualisiert, mit einheitlicher Leistung, 128 GB Speicherkapazität und SD-Karte auf 128 GB, um den Speicherbedarf von täglichen Dokumenten und Videodateien zu decken
  • CPU: Win10-System, ausgestattet mit dem Intel Gemini Lake N4100-Prozessor, mit 4 Kernen, 4 Kabeln, Dualband-WLAN und einem Update auf 2,4 GHz. Kompatibel mit der harten 4K HD-Videolösung
  • Zubehör: Mit der H3-Tastatur und dem Stift können Sie die Produktivität und Kreativität beim Lernen und Arbeiten auf umfassendere und effektivere Weise steigern.
  • Mehrere Anschlüsse: Micro HD, TF-Kartensteckplatz, USB 3.0, Kopfhörerbuchse, außerdem zwei USB-Typ-C-Anschlüsse, der derzeit beliebteste Anschluss. Hi10 X verfügt über zwei USB-Anschlüsse vom Typ C, den derzeit beliebtesten. Eine zum Laden und eine zum Übertragen von Daten, einfach und schnell
  • dünn und leicht: das gewicht ist nur 522 g, dünn nur 8,8 mm und hat das beste gefühl,dass es sich bei der Computertastatur um eine englische Version der Tastatur (QWERTY) handelt.

Man kann auch ein Log-File der Suche einschalten über einen Registry-Key

HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\xx.0\Outlook\Search

xx.0 ist:
  • 12.0 – Outlook 2007
  • 14.0 – Outlook 2010
  • 15.0  – Outlook 2013
  • 16.0 – Outlook 2016
 
DWORD: EnableLogging
Value: ffff0000

Das Log findet sich dann unter

%TEMP%\outlook logging\

Hier ein paar der zahlreichen Links zum Troubleshooting

Hinweis: Das ist ein älterer Artikel, der von meinem alten Blog übernommen wurde.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.