[Tutorial] – wbadmin

wbadmin ist das Kommandozeilenprogramm der Windows Server Sicherung. In diesem Artikel findest du die wichtigsten Tricks.

Syntax

Wbadmin start backup
[-backupTarget:{ | }]
[-include:]
[-nonRecurseInclude:]
[-exclude:]
[-nonRecurseExclude:]
[-allCritical]
[-systemState]
[-noVerify]
[-user:]
[-password:]
[-noInheritAcl]
[-vssFull | -vssCopy] 
[-quiet]
-backupTarget
Gibt das Ziel an. Bei der Verwendung von Remote Shared Ordner wird das neue Backup ein vorhandene altes Backup immer überschreiben. Dies ist insbesondere dann wichtig, wenn ein Backup fehlschlägt. Dann ist auch kein altes Backup mehr vorhanden.
-include
Kommagetrennte Liste von Ordnern, die mit gesichert werden. Alle Unterordner werden mit gesichert.
-nonRecurseInclude
Kommagetrennte Liste von Ordnern, die mit gesichert werden. Die Angabe gilt nicht für Unterordner.
-exclude
Kommagetrennte Liste von Ordnern, die n i c h t mit gesichert werden. Gilt auch für alle Unterordner des angegebenen Ordner.
-nonRecurseExclude
Kommagetrennte Liste von Ordnern, die n i c h t mit gesichert werden. Die Angabe gilt nicht für Unterordner.
-allCritical
Sichert alle kritischen Elemente. Kritische Elemente sind Elemente, die System-States des Betriebssystem enthalten.
-systemState
Sichert den Systemstate (Boot.ini, NDTLDR, NTDetect.com), Windows-Registry inklusive COM-Einstellungen, SYSVOL (Group Policies und Logon Scripts), Active Directory und NTDS.DIT auf Domain Controllers, Certificate Store, IIS Metadirectory, Cluster Service Information – falls jeweils vorhanden).
-noVerify
Backup wird nach dem Speichern nicht überprüft.
-user
Mit diesem Parameter lässt sich ein eventuell nötiger Benutzername angeben, falls das Backup auf einem Netzlaufwerk gespeichert wird.
-password
Mit diesem Parameter lässt sich ein eventuell nötiges Passwort angeben, falls das Backup auf einem Netzlaufwerk gespeichert wird.
-noInheritAcl
Speichert das Backup mit der Zugriffsberechtigung ab, die mit dem user und dem password-Parameter angegeben wurde. Bei einem späteren Zugriff auf das Backup sind diese Berechtigungen nötig.
-vssFull
Das Voll-Backup wird mit dem Volume Shadow Copy Service (VSS) gemacht. Log-Dateien bzw. Transaktionsdateien (z.B. von Exchange) werden gg. bereinigt. Dieser Parameter darf nicht benutzt werden, wenn das Gerät mit einem anderen Backup-Programm ebenfalls noch gesichert wird. Die Kette zwischen Voll-, Inkrementell- bzw. Differentiell-Backup wird sonst gestört und die andere Software macht dann immer unnötigerweise ein Voll-Backup.
-vssCopy
Backup mit VSS. Im Gegensatz zu vssFull wird hier nicht die Information gesetzt, dass Dateien upgedatet wurden. Andere Backup-Programme werden damit nicht gestört.
-quiet
Keine Ausgabe an den User.

Weitgehend übersetzt vom Microsoft-Artikel Wbadmin start backup

Bestseller Nr. 1
Microsoft Exchange Server 2016 - Das Handbuch: Von der Einrichtung bis zum reibungslosen Betrieb
  • Thomas Joos
  • Herausgeber: O'Reilly
  • Auflage Nr. 1 (28.04.2016)
  • Gebundene Ausgabe: 674 Seiten
Bestseller Nr. 2

wbadmin auf der Kommandozeile

Leider wollen viele Benutzer nicht in eine professionelle Datensicherung investieren. So ist man gezwungen, mit den Boardmitteln und externen Disks, NAS… zu arbeiten. Anfänglich habe ich für jeden Tag der Woche einen separaten Backup-Job angelegt und diesen in der Aufgabenplanung erfasst. Hier ein Beispiel, wie es auch einfacher geht. Mit dem folgenden Skript wird der Wochentag ausgewertet. Als Rückgabewert erhält man eine Zahl von 1 bis 7. Abhängig von dieser schreibt wbadmin auf zwei verschiedene externe Geräte.

set DOW=

for /f %%g in ('wmic path win32_localtime get dayofweek^|findstr /v /r "^$"') do (
set DOW=%%g)

if %DOW%==1 (
md \192.168.1.9dataBackupSERVER01TagessicherungMONTAG
wbadmin start backup -include:c:,d: -allcritical -vssfull -systemstate -backuptarget:\192.168.1.9dataBackupSERVER01TagessicherungMONTAG -quiet
)
if %DOW%==2 (
md \192.168.1.10backupSERVER01TagessicherungDIENSTAG
wbadmin start backup -include:c:,d: -allcritical -vssfull -systemstate -backuptarget:\192.168.1.10backupSERVER01TagessicherungDIENSTAG -quiet
)
if %DOW%==3 (
md \192.168.1.9dataBackupSERVER01TagessicherungMITTWOCH
wbadmin start backup -include:c:,d: -allcritical -vssfull -systemstate -backuptarget:\192.168.1.9dataBackupSERVER01TagessicherungMITTWOCH -quiet
)
if %DOW%==4 (
md \192.168.1.10backupSERVER01TagessicherungDONNERSTAG
wbadmin start backup -include:c:,d: -allcritical -vssfull -systemstate -backuptarget:\192.168.1.10backupSERVER01TagessicherungDONNERSTAG -quiet
)
if %DOW%==5 (
md \192.168.1.9dataBackupSERVER01TagessicherungFREITAG
wbadmin start backup -include:c:,d: -allcritical -vssfull -systemstate -backuptarget:\192.168.1.9dataBackupSERVER01TagessicherungFREITAG -quiet 
)

Der Vorteil dieses Skript ist, dass täglich das gleiche Skript aufgerufen werden kann und es doch für jeden Tag eine eigene Sicherung erstellt.

 

Das könnte dich auch interessieren:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.