HP Sprout – Die Zukunft des PCs?

Als ich zum ersten Mal vom HP Sprout hörte, blieb mir doch ziemlich die Luft weg. Genial! Scanner und Projektor kombiniert, daraus wird gleichzeitig die virtuelle Tastatur und ein zusätzlicher Bildschirm. Reale Dinge ratz fatz einscannen und virtuell weiterbearbeiten. Und die ganzen Werbevideos die das so perfekt und einfach zeigen…

HP Sprout - wirklich so perfekt?

Intel-Core-i7-Prozessor mit 23 Zoll grossem Full HD Multitouch-Monitor, dazu die 20 Zoll grosse Multi-Touch-Matte, die mit dem Projektions- und Kamerasystem Tastatur und Maus ersetzen und einen zusätzlichen Touchsceen darstellen. Das lässt mein Technik-Herz schon schneller schlagen. Gut, Festplatte mit 1 TB Speicherplatz, 8 GB RAM und Windows 8.1 sind dann nicht mehr ganz so aussergewöhnlich. Bei 1899 Dollar verlangsamt sich der Herzschlag dann auch merklich.

Alle Blogs und IT-News Seiten überschlagen sich mit euphorischen Reviews und wie toll alles sei. Und die dahinter steckende Idee hat sicherlich auch enormes Potential. Aber nach einigen Recherchen, bin ich auf das Video gestossen, dass den HP Sprout etwas kritischer beleuchtet:

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Kritikpunkte: Windows 8.1 bringt schon zwei Welten. Die Touch- und die Desktop Welt. Mit dem Sprout und seinem „Sprout Workspace“ kommt eine dritte. Ständig muss man probieren, wie etwas funktioniert. Alles ist noch zu wenig intuitiv. Mit dem Handballen hinterlässt man Spuren in seinen digitalen Werken. Für 2D Scan braucht es die eine App, für 3D Scans eine andere. Fehler in den 3D-Scans lassen sich nicht vernünftig korrigieren. In einem anderen Video sieht man auch, dass der3D Scan nicht gerade schnell geht. HP schickt verschiedenste Muster über das zu scannende Objekt und berechnet aus der Ablenkung anscheinend die dritte Dimension. Die Auflösung scheint auch noch nicht wirklich der Hit zu sein. Und Abstürze über Abstürze… Von Iron Mans Jarvis (schreibt tatsächlich eine Seite) ist das Ding jedenfalls noch weit entfernt.

Ich habe keinen, leider. Trotz der Kritikpunkte bleibt ein starker Haben-Will Faktor bei diesem Produkt. Aber neben dem zu hohen Preis scheint das Ganze noch sehr in den Kinderschuhen zu stecken. Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass einer vom Schlage Steve Jobs (nein ich bin kein Apple Fanboy) mit der Hardware aber daraus was richtig tolles zaubern hätte könnte. Wie so oft schmeisst HP mal wieder ein nicht ausgereiftes Produkt auf den Markt.

Und noch was sollte vom Kauf abhalten. Bei Digitec gibt es den Sprout angeblich in einem Monat einen zu haben. Für 2499 CHF. Hallo? Wechselkurs? Bei Amazon ist übrigens noch Funkstille.

HP Sprout offizielle Webseite

Achtung!

Dieser Artikel wurde automatisiert vom alten CMS übernommen. Dort war er zuletzt am 16.04.2016 geändert worden. Bei der Konvertierung können sich Fehler eingeschlichen haben, wie zum Beispiel falsche Zeilenumbrüche, fehlende Bilder oder fehlende Zeichen. Wenn du einen solchen Fehler entdeckst, dann schreibe doch bitte einen Kommentar, damit ich das beheben kann.

Vielen Dank für deine Mühe.

Das könnte dich auch interessieren:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.