Was ist das ISO/OSI Modell?

In der IT ist ein Netzwerk ein Medium, was allgemein den Austausch von Daten ermöglicht.

Die einzelnen Abläufe dabei sind kompliziert. Verschiedene Anwendungen, Betriebssysteme und verschiedene Hardware müssen miteinander kommunizieren können.

Um die Abläufe besser verstehen zu können, unterteilt man die Aufgaben in kleinere, überschaubare Aufgaben, die in einzelnen Schichten abgearbeitet werden. Das ISO/OSI-Modell ist ein Referenzmodell der ISO für Netzwerke ist ein solches Modell.

Es gilt

  • Die Funktionen innerhalb einer Schicht werden klar definiert, so dass gleichzeitig und unabhängig voneinander Standards für jede Schicht entwickelt werden können
  • Die Schichten sind klar voneinander abgegrenzt, so dass Änderungen bei den Standards einer Schicht keinen Einfluss haben auf die Software, die für andere Schichten entwickelt wurde

In der Praxis zeigt sich aber, dass die Trennung gar nicht immer so eindeutig ist, wie man das gerne hätte.

Das Modell besteht aus folgenden sieben Schichten:

7. Application Layer / Anwendungsschicht
6. Presentation Layer / Datendarstellungsschicht
5. Session Layer / Sitzungsschicht
4. Transport Layer / Transportschicht
3. Network Layer / Vermittlungsschicht
2. Link Layer / Sicherungsschicht
1. Physical Layer / Bitübertragungsschicht

Die Daten durchlaufen beim Sender die Schichten 7 bis 1 und beim Empfänger die Schichten 1 bis 7. In der Beschreibung unten ist nur die Aufgabe beim Versender genannt. Beim Empfänger wird die umgekehrte Funktion ausgeführt (z. B. Daten ans Transportmedium übergeben bzw. Daten vom Transportmedium entgegen genommen).

ISO-OSI-Modell

1. Physical Layer / Bitübertragungsschicht

Im Physical Layer werden die physikalischen und technischen Eigenschaften des Transport-Mediums
definiert.

2. Link Layer / Sicherungsschicht

Im Link Layer findet die Fehlererkennung und Synchronisation der Datenübertragung statt. Dadurch werden trotz möglicher Störungen die Daten fehlerfrei übertragen.

3. Network Layer / Vermittlungsschicht

Im Network Layer geschieht das Routing: Die Daten werden in in die richtige Richtung geschickt.

4. Transport Layer / Transportschicht

Im TransportLayer findet die Flusskontrolle- und Fehlerkontrolle statt. Hier werden die Daten in Pakete unterteilt bzw. beim Empfänger zusammengeführt.

5. Session Layer / Sitzungsschicht

Der Sessionlayer regelt den Auf- und Abbau der Kommunikation, sowie die Wiederherstellung der Verbindung nach Störungen in den vier unteren Ebenen.

6.  Presentation Layer / Datendarstellungsschicht

Im Presentation Layer geschieht die Vereinbarung über Datenformat und -codierung. Auf dieser Schicht findet auch  z.B. Kodierung, Kompression, Kryptographie statt.

7. Application Layer / Anwendungsschicht

Die Anwendungsschicht stellt den Anwendungen die Funktionalität „Kommunikation“ zur Verfügung.

Bestseller Nr. 1
Computer-Netzwerke: Grundlagen, Funktionsweisen, Anwendung. Für Studium, Ausbildung und Beruf
  • Harald Zisler
  • Herausgeber: Rheinwerk Computing
  • Auflage Nr. 4 (29.08.2016)
  • Broschiert: 449 Seiten
Bestseller Nr. 2
Computernetzwerke: Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung
  • Rüdiger Schreiner
  • Herausgeber: Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
  • Auflage Nr. 6 (06.06.2016)
  • Gebundene Ausgabe: 345 Seiten

Quellen / Weitere Infos

 

Das könnte dich auch interessieren:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.