GoogleFonts – mehr Pepp für die eigene Website

Wenn die Standard-Fonts nicht reichen, kann man auf die Google Fonts ausweichen. CSS3 macht es möglich. Dabei werden die Schriften vom Server nachgeladen, in diesem Fall also vom Google-Server.

Klingt kompliziert? Ist es aber nicht. So gehts:

  • Auf GoogleFonts wechseln
  • Lieblingsschriftart aussuchen.
  • Auf Quick-use wechseln
  • Auf der nächsten Seite sind all die nötigen Schritte erklärt
  • Style (je nach Schriftart unterschiedlich) vorwählen
  • Charakter Set auswählen
  • Vorgegebenen Code auf die Website nehmen
  • Vorgegebenen Code in das CSS übernehmen
  • Fertig

Aber nicht übertreiben! Das Nachladen von Schriften kostet Ladezeit, was letzten Endes zu weniger Benutzer führen kann.

GoogleFonts
GoogleFonts

Achtung!

Dieser Artikel wurde automatisiert vom alten CMS übernommen. Dort war er zuletzt am 25.01.2016 geändert worden. Bei der Konvertierung können sich Fehler eingeschlichen haben, wie zum Beispiel falsche Zeilenumbrüche, fehlende Bilder oder fehlende Zeichen. Wenn du einen solchen Fehler entdeckst, dann schreibe doch bitte einen Kommentar, damit ich das beheben kann.

Vielen Dank für deine Mühe.

Das könnte dich auch interessieren:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.