49 Punkte für die Optimierung deiner Website [Checkliste]

49 SEO Tipps

Search Engine Optimization

Früher hat man halt eine Website erstellt, damit man eine Internet-Adresse für die Visitenkarte hatte. Heute will man auch gefunden werden. Geschäfte werden über das Internet
getätigt. User-Feedback läuft darüber, etc. Also braucht die eingene Seite einen guten Platz bei den Suchmaschinen, ein gutes Ranking.

Um einen guten Platz in den Ergebnisseiten der Suchmaschinen (SERP)
zu erreichen, muss die eigene Website optimiert werden. Am Besten optimiert man
für Google, da der Platzhirsch immer noch die Nummer eins bei der Suche im
Internet ist. Eine Optimierung für Google dürfte auch das Rankung bei den
anderen Suchmaschinen verbessern.

Googles 200 Faktoren für gutes Ranking einer Seite

Entrepreneur hat
hier
die 200 wichtigsten Faktoren für das Ranking einer Seite bei Google auf einer
Infografik zusammengefasst. Das sind zum Teil Annahmen, zum Teil auch Ergebnisse von Tests.
Google selber lässt sich nur bedingt in die Karten schauen. Das heisst, viele
der Aussagen sind rein hypothetisch oder durch ein Update des Google-Algorithmus möglicherweise
schon wieder Geschichte.

Viele Faktoren überschneiden sich meiner Meinung nach
und sind dadurch auch wenig durchschaubar. Ich habe versucht das alles mal in
einer einigermassen vernünftigen Checkliste zusammenzufassen.  Einige
Punkte aus der Quelle habe ich ausgelassen. Ein Beispiel ist der Abschnitt
„Special Algorithm Rules“. Er beschäftigt sich hauptsächlich mit den Änderungen
der Suchergebnisse beim Benutzer wenn dieser z.B. gerade bei Google eingeloggt
ist. Er sieht dann andere Suchergebnisse als ein nicht eingeloggter. Für die
Optimierung einer Webseite ist dies jedoch kaum relevant.

Begriffe

Domäne / Domain

Name bzw. Adresse der Seite

Keyword

Keyword ist das Schlüsselwort, auf das eine einzelne Seite optimiert werden
sollte. Keywords sollte man sowohl für eine Seite, als auch für eine ganze
Website (Website-Keyword) bestimmen. Geeignete Keywords findet man z.B. mit dem
Google Keyword
Tool
.

Ranking

Ranking ist der Rang eines Suchergebnisses. Eine besseres Ranking bedeutet,
dass die Seite in den Suchergebnissen weiter oben erscheint.

PageRank

Google vergibt jeder Seite einen sog. PageRank. Seiten mit gutem
PatchRank landen bei einer Suchabfrage weiter oben wie solche mit
schlechtem. Der Algorithmus zur Vergabe eines PageRanks ist nicht offen
gelegt. Eine gute Erklärung hierzu findet sich in der

Wikipedia
. Update: Den PageRank als messbaren Index gibt es aber nicht mehr.

Seite oder Page

Seite oder Page ist eine Unter-Seite (wie z.B. dieser Artikel) einer Website.

Website

Website oder Homepage ist die gesamte Website wie z.B.
www.it-zeugs.de.

Die folgenden Statements beziehen sich auf den oben genannten Artikel. Sie
sind Annahmen bzw. Testergebnisse, die z.T. schon wider überholt sein können.

Domäne

1. Stammdomäne?

Inhalte auf Domänen wie www.it-zeugs.de
oder www.schlageter.ch ranken besser als
solche auf Gratis-Domänen wie test.de.vu.

2. Alter der Domäne?

Das Alter der Domäne (also wie lange ist es her, seit
www.it-zeugs.de registriert wurde) wird
– wenn auch nur geringfügig – mit bewertet. Das Alter der Domäne können Sie sich
mit diesem Tool auf

seo-ranking-tools.de
anzeigen lassen.

3. Keyword in der Top Level Domäne?

Taucht das Website-Keyword im Donänenamen auf, ist das von Vorteil. Am besten
steht es am Anfang des Namens.

4. Wie lange ist die Domäne bezahlt?

Domänen, deren Registrierungsgebühr über einen längeren Zeitpunkt bezahlt
ist, ranken geringfügig besser.

5. Keyword in der Sub-Domäne?

Gibt es eine Subdomäne (das wäre z.B. windows.it-zeugs.de), ist es von
Vorteil, wenn diese das passende Keyword enthält.

6. Wechselnde Besitzer?

Hat die Seite oft die Besitzer gewechselt, verschlechtert dies das Ranking.

7. Exact Matching Domain?

Es ist von Vorteil, wenn der Domänenname exakt das Suchwort enthält. Ist die
Seite aber inhaltlich schlecht, wird ihr das nicht aus dem Tief
helfen. Vernünftiger Inhalt ist also wichtig.

8. Versteckte Whois-Informationen?

Sind die Whois-Informationen nicht öffentlich, dann wertet Google die Seite
eher ab (wenn weitere negative Faktoren gefunden werden).

9. Besitzer = Spammer?

Ist der Besitzer als Spammer identifiziert, werden es andere
Seiten des gleichen Besitzers sehr schwer haben.

10. Country TLD Extension?

Die Country TLD Extension ist die Länderkennung der Domäne, also z.B. .ch,
.de, .at. Websites ranken in den jeweiligen Ländern automatisch besser, als in anderen. Auch der
physikalische Standort des Servers, auf dem eine Website läuft, spielt herbei eine Rolle.

11. Geparkte Domänen

Geparkte Domänen tauchen kaum noch in Suchergebnissen
auf.

12. Uptime?

Ist eine Seite oft down, also nicht erreichbar, wirkt sich das negativ auf
das Ranking der Seite aus.

Seiten-Faktoren

13. Keyword-Position?

Das Hauptkeyword einer Seite sollte…

  • …im Titel der Seite, am besten an der ersten Stelle, vorkommen.
  • …in der Beschreibung (Description-Tag) vorkommen.
  • …in H1 Tags (Überschriften der ersten Stufe) und H2 Tags vorkommen.
  • …mehrmals im Text genannt werden (aber nicht übertreiben, Text muss
    lesbar bleiben) und möglichst in den ersten 100 Wörtern vorkommen.
  • …möglichst exakt genannt werden („Erfahrungsbericht“ rankt besser zu
    „Erfahrungsbericht“ wie „Erfahrungen mit“). Allerdings
    sind wieder übertrieben viele Wiederholungen zu vermeiden.
  • …möglichst auch in der Aufruf-Adresse (URL) vorkommen.

Rankt die Seite für bestimmte Keywords gut, wirkt sich das auch positiv auch auf
das Ranking anderer Seiten aus.

14. Inhalt?

  • Bewertet wird auch die Menge des Inhaltes. Vorne rankende Seiten haben
    zumeist über 2400 Wörter. Seiten mit mehr Inhalt ranken also weiter vorne.
    Google kann aber auch feststellen, ob der Inhalt sinnvoll ist oder
    automatisch generiert ist (führt zu Abzug). Rechtschreibung und Grammatik
    sollten korrekt sein. Die Lesbarkeit wird festgestellt. Aufzählungen und
    Nummerierungen scheinen sich auf das Ranking positiv auszuwirken.
  • Auch ausreichende Kontaktinformationen scheinen das Ranking der Seite zu
    verbessern.
  • Da Layout der Seite sollte klar strukturiert sein.
  • Keyword Synonyme sollten verwendet werden. Damit vermeidet man die
    übertrieben häufige Nennung des gleichen Wortes und erhöht die Lesbarkeit
    des Textes.
  • Doppelter Inhalt (selbst leicht abgeändert) kann das Ranking der Seite
    verschlechtern. Ist dies nicht zu vermeiden, sind
    kanonische Links zu verwenden.

15. Anzahl Unterseiten?

  • Eine grosse Anzahl vorhandener Unterseiten lassen eine Website besser
    ranken. Update: In zwischen sind einige SEO-Experten da anderer Meinung.

16. Geschwindigkeit?

Google und Bing bewerten die Geschwindigkeit des Seitenaufbaus. Hierbei wird
von Google anscheinend auch der hauseigene Browser Chrome benutzt.

Als Tool zur Analyse hat sich

PageSpeed
von Google bewährt. JavaScripts kann man z.B. mit dem

JavaScript-Cruncher
komprimieren.

17. Bilder?

Bilder beeinflussen anhand ihres Dateinamens, ALT-Text,

Titel
und Beschriftung
(auf der Seite) das Ranking.

18. Aktualisierung?

Häufig aktualisierte Inhalte ranken i. d. R. besser (gerade bei von der
Aktualität betroffenen Themen). Google zeigt dann auch das Datum der letzten
Änderung im Suchergebnis an. Dabei wird auch die Menge des aktualisierten Inhaltes bewertet.

19. Ausgehende Links?

  • Links zu gut
    rankenden Seiten können das Ranking der eigenen Seite ebenfalls anheben.
  • Google bewertet auch den Inhalt der verlinkten Seite und ordnet die
    eigene Seite in die gleiche Kategorie wie die verlinkte ein.
  • Nicht zu viele ausgehende Links verwenden.
  • Links zu schlechten Seiten (schlechter Pagerank, schlechter Inhalt),
    werten die eigene Seite ebenfalls ab.

20. Interne Links?

Anhand der Anzahl der internen Links auf eine Seite wird deren Wichtigkeit bestimmt.

21. Broken Links?

Viele nicht mehr funktionierende Links werten die Seite ab. Broken Links auf
der eigenen Seite lassen sich mit dem
Online Broken Link
Checker
herausfinden.

22. Eingehende Links (Backlinks)?

    • Backlinks sollten von angesehen Seiten (solchen mit gutem Pagerank) und von der
      Root-Domäne aus kommen.
    • Die Anzahl der Links wird bewertet. Bekommen die Website laufend mehr,
      wirkt sich das positiv auf das Ranking aus. Verliert sie Links, negativ.
    • Backlinks von Seiten mit schlechter Bewertung können der eigenen Seite
      schaden.
    • Links von Seiten mit den selben Keywords (am besten von der Konkurrenz)
      erhöhen das Ranking.
    • Anzahl von Link-Shares in Social Media erhöhen das Ranking ebenfalls.
    • Links in Kommentaren werden wahrscheinlich kaum bewertet.
    • Ein guter, natürlicher Mix ist anzustreben. Kommen alle Links z.B.
      ausschliesslich von Blog-Kommentaren, ist das für das Ranking der eigenen
      Website schädlich.
    • Das Alter der Backlinks fliesst in deren Bewertung ein. Je älter, umso besser.
    • Links aus Foren sind wegen der Spamproblematik eher negativ.
    • Der Kontext um den Link wird ebenfalls bewertet. Kommt der Link aus einem 1000 Wörter Artikel, ist er mehr wert als ein Link aus einem
      Text mit 25 Wörtern. Der Text sollte auch ordentlich geschrieben sein.
    • Links sollten nicht eingekauft sein. Kennt Google den Verkäufer, wird der Link abgewertet.

Schlechte Links zur Seite können mit dem

Disavow-Tool
entfernt werden.

Backlinks auf die eigene Site lassen sich recht gut mit
backlinktest.com
herausfinden

24. Links allgemein?

  • Anker-Text (<a
    href=http://example.com
    >
    Linktext</a>)
    sollte sinnvoll gewählt sein (darf aber nicht spamig wirken). Werden
    typische „Badwords“ verwendet (z.B. Pharmazie, Adult Content), wertet Google
    das als Spam-Versuch und wertet die Seite ab.
  • Link-Title (<a
    href=http://example.com
    title=“Linktitel“
    >
    Linktext</a>)
    wird ebenfalls bewertet. Enthält dieser ihr Standard-Keyword, werden diese
    besonders beachtet.
  • Links von bestimmten Ländern helfen dem Ranking der eigenen
    Website in dem
    jeweiligen Land.
  • Links mit dem Text „Sponsored Links“, „Linkpartner“ sind für das Ranking einer
    Seite schädlich.
  • Links innerhalb eines Textes werden besser bewertet als einzeln stehende
    Links auf einer Seite (oder z.B. in der Sidebar). Am besten sind die Links
    am Anfang des Textes.

25. Gaming the system?

Google versucht auch die Manipulation der eigenen Algorithmen zu
erkennen. Mögliche Punkte, die geprüft werden, sind z.B:

  • Beeinflussung der Links durch ausschliesslich nofollow.
  • Exzessives Setzen von Keywords.
  • Links kommen alle von der selben IP.
  • Links ausschliesslich von Blog-Kommentaren oder Foren.

26. Hilfreiche Tools?

Nützliche Tools auf der eigenen Website, wie z.B. ein Währungsrechner, können ebenfalls dem Ranking
der Seite dienen.

27. Multimedia?

Bilder und Videos sowie andere Multimedia Inhalte, helfen dem Ranking.

28. Werbung?

Sehr viel Werbung auf der eigenen Seite zusammen mit anderen negativen
Signalen werten die eigene Seite ab. Versteckte Werbelinks verschlechtern das
Ranking ebenfalls. Reine Werbeseiten (Affiliate Sites) werden erkannt.
Popups werden als Signal für eine Seite mit schlechter Qualität gewertet.

29. WC3 Validation?

Eine korrekte Seite rankt eher besser als eine nicht korrekte. Die eigene
Seite lässt sich mit dem W3C Markup Validation
Service
überprüfen.

30. PageRank?

Seiten mit hohem PageRank sind i. d. R. weiter vorne zu finden wie Seiten mit
niedrigem PageRank.

31. Lange URL?

Lange Aufrufadressen einer Seite verschlechtern deren Ranking. Seiten, die
näher an der Hauptdomäne sind, ranken minimal besser.

32. Kategorie der Seite?

Eine Seite mit einer klaren Kategorie rankt besser.
www.schlageter.ch ist hier ein schönes
Negativbeispiel (Auto, Motorrad, Reisen und mehr).

33. sitemap.xml?

Die Priorität einzelner Seiten in der
sitemap.xml erhöhen deren Ranking.
Eine Sitemap für die eigene Website lässt sich bei
xml-sitemaps.com
erstellen.

34. SSL Zertifikate?

Seiten mit SSL Verschlüsselung (speziell E-Commerce-Seiten), ranken besser
als solche ohne.

35. AGB und Datenschutzerklärung?

Das Vorhandensein von AGB und Datenschutz wird positiv bewertet.

36. Breadcrumb Navigation?

Seiten mit einer Breadcumb Navigation ranken besser wie solche ohne. Bei der
Breadcrumb Navigation sieht man – meist am oberen Rand – die Position auf der
man sich gerade befindet und kann recht einfach zurück wechseln.

Breadcrumb Navigation

37. Optimiert für mobile Geräte?

Seiten, die für mobile Geräte optimiert sind, ranken bei der
Suche von einem mobilen Gerät aus besser.

38.Google Analytics und Google Webmaster-Tools?

Die Nutzung beider Tools ist wahrscheinlich für das Ranking von
Vorteil, da Google die Seiten damit genauer erfassen kann.

39. Bewertungen?

Bewertungen auf Bewertungsportalen werden von Google
möglicherweise ausgewertet.

40. Microformat?

Pages mit Microformats ranken besser als solche ohne. Eine
Erklärung zu Mikroformaten findet sich bei
Wikipedia.

41. Gelistet im DMOZ und Yahoo! Directory?

Ist die Seite in DMOZ und / oder
Yahoo! Directory gelistet, ist
das positiv.

User-Interaktion

42. Keword-CTR?

Wird eine Seite bei einem Keyword öfters angeklickt als eine
andere, erhöht sich deren Ranking für das Keword. Eine Erklärung für CTR findet sich bei

Wikipedia
.

43. Bounce-Rate?

Die Bounce-Rate (Absprung-Rate) wird ebenfalls bewertet. Seiten,
die schnell wieder verlassen werden, ranken schlechter.

44. Wiederholungs-Besucher?

Kommen immer wieder die gleichen Leute auf ihre Homepage, erhöht
sich dadurch deren Ranking.

45. Zeit auf der Website?

Bleiben Benutzer länger auf einer Webseite, erhöht sich
dadurch deren Ranking.

46. Chrome-Bookmarks?

Befindet sich eine Seite oft in den Bookmarks des
Chrome-Browsers, dann erhöht sich dadurch deren Ranking. Ebenfalls wertet Google die Daten der Google Toolbar aus. Es ist
aber nicht bekannt, welche Daten erfasst werden.

47. Anzahl an Kommentaren?

Seiten mit vielen Benutzerkommentaren werden etwas besser
bewertet.

Social Signals

48. Anzahl der Tweets, Facebook Likes, Google+?

Anzahl der Tweets, Facebook Likes und Google+ erhöhen das
Ranking einer Seite. Geht die Aktion von Accounts mit vielen Follower, Fans aus,
dürften diese mehr Wert haben als solche mit wenigen. Facebook Shares haben
wahrscheinlich mehr Auswirkungen wie Facebook Likes.

Dabei bewertet Google auch den Kontext, von dem aus geshared,
geliked oder getweetet wird.

49. Bewertung des Unternehmens hinter der Webseite

Ist das Unternehmen eingetragen? Google wertet auch aus, ob das Unternehmen eingetragen ist
(Steuern zahlt).

Achtung!

Dieser Artikel wurde automatisiert vom alten CMS übernommen. Dort war er zuletzt am 22.07.2017 geändert worden. Bei der Konvertierung können sich Fehler eingeschlichen haben, wie zum Beispiel falsche Zeilenumbrüche, fehlende Bilder oder fehlende Zeichen. Wenn du einen solchen Fehler entdeckst, dann schreibe doch bitte einen Kommentar, damit ich das beheben kann.

Vielen Dank für deine Mühe.

Das könnte dich auch interessieren:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.