Home » Windows » Windows Server » WDS - Tutorial Teil 1
- Anzeige -
Software Asset Management beim Fachmann

WDS - Windows Deployment Services - Windows Bereitstellungsdienst

Inhaltsverzeichnis

Windows dient zur beaufsichtigten oder unbeaufsichtigten Installation von Clients und Server. Betriebssysteme ab Windows XP bzw. Windows Server 2003 können bereitgestellt werden.

Hierzu hält der WDS Images bereit, die i. d. R. mittels Netzwerkboot installiert werden. Images können von einem Installationsmedium (ab Windows Server 2012 bzw. Windows 8) eingelesen werden. Alternativ kann man eine Masterinstallation mit allen nötigen Softwarekomponenten mittels Aufzeichnungsabbild (Captureimage) imagen und auf dem WDS bereitstellen.

Mittels WAIK (Windows Automated Installation Kit) lassen sich auch Antwortdateien erstellen, die anstatt der Benutzereingaben die Installation steuern können.

WDS Vorraussetzungen

WDS sollte in einem Active Directory installiert werden und benötigt zwingend:

Das Share für die Image-Ablage muss auf einem NTFS-Laufwerk liegen.

Der WDS-Client muss über die Ports 137-139 den WDS Server erreichen können. Die Netzwerkkarte im WDS-Client sollte PXE-fähig sein. Man kann zwar auch über Suchabilder (Discover Image) booten und den WDS kontaktieren, das dürfte aber wenig zweckmässig sein.

WDS Installation

Die Installation von WDS geschieht durch eine Server-Rolle. Es gibt zusätzlich die beiden Rollendienste...

Ohne Anpassung verteilt der WDS die Images per Unicast. Eine grüsseres Rollout kan hier also schell das Netzwerk dicht machen. Abhilfe schafft hier Multicast, welches ebenfalls konfiguriert werden kann.

WDS Konfiguration

Nach der Installation der Rolle kann der WDS in der WDS-Konsole, einer Standard Microsoft Management Konsole, konfiguriert werden.

Mehr Infos zum Einstieg hierzu im it-zeugs.de-Video

Wiederholungsfragen

WDS FAQ

Sysprep-Trouble

Hat man einen passenden Master erstellt, so wird dieser mittels...

SYSPREP /oobe /generalize /reboot

...von allen eindeutigen Merkmalen bereinigt.

Sysprep schlägt häufig fehl. Eventuell helfen hierzu die folgenden Hinweise:

Generell sollte die sysprep-Methode nur bei Volume-Lizenzen angewandt werden. Bei OEM, ROK, etc. kommt man mit den unterschiedlichen Aktivierungsmethoden in Schwierigkeiten.

WDS Capture Image Trouble

Das Booten vom Capture-Image schlägt möglicherweise mit dem Fehler "WDS Capture Image - winload.exe corrupt or missing" fehl.

Hier hilft es das Image einmal zu mounten und wieder zu dismounten. Hierzu legt man ein Verzeichnis an, auf dem man das Image mounten kann, z.B. C:\test.

dism /mount-wim /wimfile:c:\wds\capture.wim /mountdir:c:\test /index:1
dism /unmount-wim /mountdir:c:\test /commit

Pfad und Name zum Capture-Image bzw. Mount-Verzeichnis müssen auf die eigene Umgebung angepasst werden.



War der Artikel hilfreich? Bitte liken und sharen. Danke!

it-zeugs.de ist auch auf Facebook...

Schreibe einen Kommentar - aber kein SPAM - der wird zuverlässig gefiltert!

  • Erforderliche Felder sind markiert mit *.

If you have trouble reading the code, click on the code itself to generate a new random code.